Mit der richtigen Pflege bleibt Ihr Schmuck lange schön!

Diamonds are a girls best friend - dies sang schon Marilyn Monroe. Dass aber Schmuck genauso umsorgt werden will, wie ein guter Freund, verschwieg sie dabei. Denn der richtige Umgang mit Schmuck beginnt beim Tragen. Beachten Sie ein paar grundsätzliche Regeln und vermeiden Sie dadurch häufige Fehler. Wird ein Schmuckstück nicht getragen, spielt die ideale Aufbewahrung eine wichtige Rolle. Reinigen Sie Ihren Schmuck zudem möglichst regelmäßig um lange Freude daran zu haben. In diesem Ratgeber geben wir Ihnen hilfreiche Tipps, damit Sie lange Freude an Ihren Schmuckstücken haben!

1. Allgemeines zum Tragen von Schmuck

Stöße: Durch Stöße herbeigeführte Dellen und Kratzer sind möglicherweise irreparabel.

Schweißtreibende Aktivitäten: Beim Sport, bei Haus- und Gartenarbeiten, beim Sonnen, in der Dusche oder in der Sauna sollten Sie Ihren Schmuck ablegen. Spülwasser und Schweiß greifen die Oberfläche Ihres Schmuckstücks an.

Schwimmen: Chlor und Salzwasser schaden Ihrem Schmuck. Mögliche Folgen: Gold- und Silberschmuck verliert an Farbe und Glanz, Edelsteine werden beschädigt und insbesondere Perlenketten faulen von innen, da der nasse Seidenfaden nicht mehr trocknet.

Kosmetik: Kosmetika greifen Ihren Schmuck, speziell Perlen, an. Tragen Sie bitte erst Ihre Kosmetika auf, bevor Sie Schmuck anlegen.

Schlafen: Vor dem Schlafen sollten Sie alle Schmuckstücke ablegen, sonst riskieren Sie, dass diese sich verbiegen. 

2. Richtige Aufbewahrung

Aufbewahrungsort: Der beste Aufbewahrungsort für Schmuck ist ein weich ausgekleidetes Schmuckkästchen. Dieses sollte mit vielen Unterteilungen sowie einer Steckvorrichtung für Ringe versehen sein.

Silberschmuck: Silberschmuck ist empfindlich und läuft manchmal während des Aufbewahrens an. Hier hilft ein kleiner Trick: Bewahren Sie ihn in kleinen, dicht abschließenden Plastiktüten auf, in den Sie einen Streifen Alufolie mit einschließen.

Diamanten: Ein Diamant ist der härteste aller Edel- und Schmucksteine. Diamantschmuckstücke sollten durch ein Tuch von anderen Schmuckstücken getrennt werden, da die scharfen Kanten des Diamanten andere Schmuckstücke beschädigen könnten.

Perlen: Perlen sind äußerst empfindlich und anfällig für Kratzer. Wie Sie Ihren Perlenschmuck am besten behandlen, erfahren Sie hier >

Ringe: Nehmen Sie Ringe vor dem Händewaschen, Spülen oder Benutzen von Kosmetika ab. Schwefelhaltige Cremes oder chemische Waschmittel können Ihren Schmuck angreifen.

Besser vermeiden: Lagern Sie Ihren Schmuck nicht in feuchten Räumen, wie dem Badezimmer. Gold- und Silberschmuck oxidiert durch die feuchte Luft schneller und verfärbt sich schwarz oder grau.

 

 

schmuck finden

Fachgerechte Schmuckpflege

Die Goldkette ist angelaufen, Farbsteine und Diamanten wirken matt und der Faden der Perlenkette hat sich gedehnt. Diese Probleme kommen Ihnen bekannt vor? Es ist Zeit für ein wenig sachkundige Schmuckpflege. Hier geben wir Ihnen hilfreiche Tipps zur Pflege Ihres Lieblingsschmuckstücks.

Gold- und Silberschmuck ohne Steine: Legen Sie Ihren Schmuck in ein Bad aus mildem Seifenwasser und bürsten ihn dabei mit einer weichen Zahnbürste. Anschließend mit einem weichen Tuch abtrocknen. Bei angelaufenen Schmuckstücken entfernt ein Poliertuch die Verfärbungen. Beachten Sie: Chlor oder ein stark chlorhaltiges Putzmittel können die Farbe Ihres Gold- und Silberschmucks ruinieren.

Perlen, Korallen und Bernstein: Perlen, Korallen und Bernstein sollten Sie nach jedem Tragen mit einem weichen, feuchten Tuch abreiben. Tipps zur korrekten Pflege von Perlen erhalten Sie hier!

Diamanten und Farbsteine (z. B. Rubin, Saphir): Unkompliziert zu pflegen: Genau wie den Goldschmuck reinigen Sie Diamanten und Farbsteine in Seifenwasser. Entfernen Sie besonders den Schmutz auf der Rückseite der Steine, damit diese wieder schön funkeln und strahlen!

Lapislazuli, Türkis und Malachit: Undurchsichtige Farbsteine reiben Sie am besten einfach mit einem feuchten, weichen Tuch ab. Verzichten Sie beim Reinigen dieser Steine unbedingt auf Chemikalien! Bei stärkerer Verschmutzung halten Sie den Stein unter fließend klares Wasser und säubern ihn mit einer Bürste.

Opale: Seien Sie bei der Reinigung von Opalen besonders sorgfältig! Verzichten Sie auf Seife oder andere Reinigungsmittel. Halten Sie den Opal ab und zu unter fließendes Wasser. Ein Opal enthält Wasser. Wenn er austrocknet, verliert er seinen Glanz.

Wegen der Komplexität dieses Themas können wir für die hier angeführten Empfehlungen keine Haftung übernehmen.