Hauttypen und Hautprobleme Rötungen

Was sind Rötungen?


Rötungen entstehen durch die Erweiterung der Blutgefäße, die sich nicht mehr zurückbilden oder durch eine Reizung der Haut. Anfangs entwickeln sich vorübergehende Rötungen noch zurück, später können sie sogar dauerhaft bleiben bis hin zur Entstehung von Entzündungen.

Bei starken Rötungen im Gesicht handelt es sich um eine entzündliche Veränderung der Gesichtshaut, die in der Regel erst in der zweiten Lebenshälfte auftritt. Besonders betroffen sind häufig Stirn, Nase, Wangen und das Kinn.

Eine entsprechende Pflege ist wichtig, um den Hautzustand nicht zu verschlimmern. Sie kann Rötungen lindern und den Verlauf der Krankheit positiv beeinflussen. Rötungen sind erblich bedingt oder entstehen durch eine Krankheit.

Folgende Faktoren können die Hautrötung verstärken oder das Aufkommen der Symptome auslösen: Extreme Temperaturschwankungen (Hitze und Kälte), Sonneneinstrahlung, Emotionen wie Wut oder Angst, Stress, Hormone, Medikamente mit gefäßerweiterndem Effekt.

Generell benötigt Haut mit Rötungen eine Pflege, welche die natürliche Schutzbarriere der Haut direkt stärkt. Benutzen Sie am besten milde, seifenfreie Reinigungsprodukte. Eine Feuchtigkeitspflege mit LSF 15 ist in jedem Fall empfehlenswert. Pflegeprodukte mit Grünpigmenten neutralisieren die Rötung und normalisieren den Hautton.